Amazon-Anzeige

Albumbesprechung Achim Reichel - Dat Shanty Alb'm

Interpret: Achim Reichel

Titel: Dat Shanty Alb'm

Erscheinungsjahr: 1976

Genre: Folk-Rock, Shanty-Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Dat Shanty Alb'm ist ein Album von Achim Reichel, welches im Jahr 1976 erschien. Das Album eröffnete einen Zyklus von Werken, welche sich verstärkt mit volkstümlichem Liedgut, Shantys oder klassischen Autoren befasst. Viele Fans zählen diese Alben zu den besten Arbeiten, welche Reichel aufgenommen hat.

Achim Reichel stellt so etwas wie ein Urgestein der deutschen Musikszene dar. Reichel war einst Mitglied der legendären Rattles, 1968 war er Mitbegründer der kurzlebigen Band Wonderland, die mit dem Titel Moscow einen großen Hit landete. In den frühen siebziger Jahren experimentierte er im Bereich der elektronischen Musik. Das Album Die grüne Reise aus der Phase gilt, im Nachhinein betrachtet, als sehr bedeutendes Werk des Genres. Seit den frühen siebziger Jahren widmete sich Reichel primär seiner Solokarriere.

Dat Shanty Album war im Jahr 1976 ein durchaus überraschendes musikalisches Statement. Aber Achim Reichel zeichnet bei allem was er macht immer auch eine gehörige Portion Glaubwürdigkeit aus. Als ich mir das Album zum ersten Mal anhörte, war ich gespannt und spontan begeistert. Die Songs klangen auf der Platte so, als seien sie nie anders als rockig gewesen. Mit "Rolling Home" beginnt er groovig und schwungvoll. Der zweite Titel geht "langsam voran", was wie Faust auf Auge passt. Das ist musikalisch kongenial umgesetzt. Auch den "Düvel An Bord" nimmt man Reichel in der Umsetzung ab. Musikalisch ganz anders der "Hamborger Veermaster", der leicht und beschwingt mit einer Hillbilly-Note daherkommt. "Shenandoah" erinnert an Neil Young, der "Drunken Sailor" geht boogiemäßig ab. Die Twin Guitars im Solo erinnern mich stellenweise an Wishbone Ash.

Das "Lied von der Hochseekuh" ist ein Song, der irgendwo zwischen den frühen Beatles und Schlager liegt. Der Text (von Joachim Ringelnatz) und die Umsetzung sind toll, der Song macht Spaß. Mit deutlich gedrückter musikalischer Stimmung geht es weiter, wenn Reichel die "Pest an Bord" besingt. Auch hier ist das toll umgesetzt, wobei Reichel mit seinem Sprechgesang etwas vom Original abweicht. Dafür gibt er der trostlosen Stimmung mehr Ausdruck. Damit keiner in einer trostlosen Stimmung hängen bleibt, schiebt Reichel "Johnny Johnny" nach. Der Song mit seinem Mix aus Country- und Rockabilly klingt beschwingt und fröhlich. Mit "Long Time Ago" lässt es Reichel ruhig ausklingen. Der Song hat etwas vom irischen Folk mit einem hymnischen Feeling.

Fazit Achim Reichel hat mit dem Album Dat Shanty Alb'm einigen angestaubten Shanties neues Leben eingehaucht. Das Gute daran: er macht ihre eigentliche Ausrichtung nicht kaputt. Ich denke, dass der eine oder andere alte Seewolf mit diesen Interpretationen zurecht kommen könnte. Rockfans dürfen hier gerne mal alle Peinlichkeiten rauskramen und zu dieser Musik mitsingen, ich denke das geht in Ordnung. Achim Reichel schöpft musikalisch aus den Wurzeln. Das heißt: Dat Shanty Alb'm bietet würzigen Boogie-Rock, Hillbilly und Country, Folk, Folk-Blues und Rock. Die Songs hat Reichel perfekt umgesetzt, das Album hat er praktisch im Alleingang eingespielt. Respekt vor der Leistung.

Trackliste
  1. Rolling Home 04:30
  2. Es ging langsam voran 02:44
  3. De Düvel an Bord 02:31
  4. Hamburger Veermaster 03:41
  5. Shenandoah 05:08
  6. Drunken Sailor 02:39
  7. Das Lied von der Hochseekuh 03:16
  8. Pest an Bord 04:19
  9. Johnny Johnny 03:28
  10. Long Time Ago 04:43

Bonustrack

  • Das Sklavenschiff 05:15

Rezensent: MP