Amazon-Anzeige

Review Sapiency - Tomorrow

Interpret: Sapiency

Titel: Tomorrow

Erscheinungsjahr: 2013

Genre: Melodic Death-Metal, Power-Metal

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Die deutsche Metal Band Sapiency stellt am 15.03.2013 ihr Album Tomorrow vor. Das Album wird über SAOL / H'Art / Zebralution veröffentlicht.

Die Band aus Frankfurt am Main gibt es seit 2009, 2010 erschien ihr Debütalbum Fate's End. Nun gibt es das zweite Album Tomorrow, welches in folgender Besetzung eingespielt wurde: Lars Bittner (Gesang), Krsto Balic (Harter Gesang), Rene Ritzmann (Gitarre), Holger Wenck (Gitarre), Sebastian Fix (Bass), Kai Voss Fels (Schlagzeug).

Es ist erstaunlich, wie viele vielversprechende deutsche Metal-Bands am Start sind bzw. an den Start gehen. Sapiency darf man sicherlich noch zu den Newcomern zählen. Musikalisch merkt man davon aber wenig, die Band spielt so abgezockt wie jede andere Band des Genres. Wenn wir von Genre sprechen, dann könnte man sich hier auf Death Metal mit melodischen Einflüssen aus dem klassischen Metal einigen. Da schwingt immer eine gewaltige Kelle Nordischer Metal a la Soilwork mit.

Typisch für die Band scheinen Songs mit einem Mix aus Death (mit amtlichen Growls natürlich), klassischem Metal und hymnischen Refrains zu sein. Sieht man einmal von der Power-Ballade Fight On ab, funktionieren nahezu alle anderen Songs nach diesem Prinzip Death-/klassischer Metal plus hymnische Refrains. Druckvoll sind die Songs allesamt, manchmal wirkt der Death-Metal Einfluss mehr (z. B. auf Unknown Enemy, Weight Of The World) oder weniger (z. B. Tomorrow, Torn Apart) brachial.

Fazit Ordentlich gebrüllt, das kann man im Bezug auf Sapiency durchaus sagen. Die Band bewegt sich in einer gut bespielten Form des Metal, dem Melodic Death nach skandinavischem Vorbild. Sapiency ziehen ihr Ding professionell und glaubwürdig durch und die Band bewegt sich mit ihrem zweiten Album durchaus auf Augenhöhe mit Bands aus dem hohen Norden. Für Freunde des härteren Metal bzw. des Melodic Death Metal dürfte dieses Album ein Volltreffer sein.

 

Trackliste

  1. Prayer Of The Pain
  2. Hungry Again
  3. Free Within
  4. Unknown Enemy
  5. Tomorrow
  6. Weight Of The World
  7. Fight On
  8. Breaking Chains
  9. Turn The Tide
  10. Torn Apart
  11. Dying Ilusions

Rezensent: MP