Amazon-Anzeige

Boris Savoldelli - Biocosmopolitan

Interpret: Boris Savoldelli

Titel: Biocosmopolitan

Erscheinungsjahr: 2011

Genre: Vocal

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)
Rezension/Review

Biocosmopolitan ist ein Album des italienischen Sängers Boris Savoldelli. Das Album wurde am 15. März 2011 auf Leonardo Pavkovics MoonJune Label veröffentlicht

Boris Savoldelli steht für Vokalkunst. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum Protoplasmic, auf dem Savoldelli Duette mit dem Gitarristen Elliott Sharp einspielte, konzentriert er sich auf Biocosmopolitan praktisch nur auf seine Stimme. Lediglich auf dem Titeltrack Biocosmopolitan wird Savoldelli vom Bassisten Jimmy Haslip begleitet und auf den Songs Concrete Clima und Kerouac in New York wirkt Paolo Fresu an Trompete und Flügelhorn mit. Savoldelli spielt einmal Piano, ansonsten gibt es Vocals satt.

Es ist beachtlich, was manche Leute nur mit ihrer Stimme zustande bringen. Savoldelli nutzt ein Mikro, ein paar Effekte und Loops. Damit zaubert er vielschichtige Klanggebilde. Stilistisch geht es querbeet über Jazz, R&B, Rock, Ethno, Psychedelic und Folk.

Im Gegensatz zum Vorgängeralbum klingt Savoldelli nicht ganz so dunkel. Im Gegenteil, Savoldelli legt ein fast schon humoriges und positives Album vor. Es singt Leadstimme, begleitet sich mit Chören und zaubert mit der Stimme Bass- und Percussionlinien. Das klingt immer positiv und offen, sieht man einmal vom etwas nachdenklichen Song Biocosmo ab. Savoldelli versprüht eher eine Don't Worry Be Happy Stimmung, ohne jedoch auch nur einmal besonders stark an Bobby McFerrin zu erinnern. Savoldellis Songs grooven gut und langweilen nie, das hat immer ein gute Substanz und gute Hooks. Selbst der Rockfan dürfte hier kaum eine Band vermissen und die ganze Singerei verkommt nie zum Selbstzweck.

Fazit Mit Biocosmopolitan liefert Savoldelli moderne Gesangskunst ab. Er bleibt nicht in klassischen Genres der Vocalartisten hängen und legt durchaus gut konsumierbare Songs vor. Die kann sich jeder anhören, egal ob er nun Rock, Pop oder Jazz mag. Wer bislang keinen besonderen Bezug zu Vocalkünstlern hat, dem würde ich dieses Album empfehlen.

Trackliste

  1. Aria
  2. Biocosmopolitan
  3. Concrete Clima
  4. The Discordia
  5. Kerouac in New York City
  6. Is Difficult to Fly without Whisky
  7. Dandy Dog
  8. Danny is a Man Now
  9. Biocosmo
  10. Lovecity
  11. Springstorm
  12. The Miss Kiss
  13. My Barry Lindon
  14. Closin' Theme
  15. Crosstown Traffic (Bonus Track)
  16. Biocosmo (English Version) (Bonus Track)

Rezensent: MP