Amazon-Anzeige

Albumbesprechung Schroeder Roadshow - Anarchie in Germoney

Interpret: Schroeder Roadshow

Titel: Anarchie In Germoney

Erscheinungsjahr: 1978

Genre: Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Anarchie In Germoney ist der Titel eines Albums der Schroeder Roadshow, das Album erschien im Jahr 1978.

Die Schroeder Roadshow gehörte zu den profiliertesten Politrock-Bands in Deutschland. Im Bereich Politrock sind die textlichen Botschaften natürlich elementar wichtig. Was dann auf einem Album wie Anarchie In Germoney etwas in den Hintergrund gedrängt wird, ist die musikalische Qualität des Albums.

Zunächst einmal gibt es auf diesem Album natürlich die politisch stets korrekten Texte. Die sind bissig und ironisch und gut. Das Ganze wird nicht immer so verbissen ernst gesehen, was auch gar nicht erst eine bierernste/biermannsche Stimmung aufkommen lässt. Das wird unterstützt durch die coole Rockmucke, die auch als Parymucke durchgehen könnte. "Anarchie In Germoney" etwa ist ein angenehm hart gespielter Boogie. "Oh Mama" klingt nach härterem R&B, "Die Reise An den Arsch der Welt" wird groovig im Reggae-Mobil unternommen. "Der Untergang der 6. Flotte" und "Blues für Deformierte" klingen funky Jazz-Fusionmäßig. "Ulla-la-la" ist reinrassiger Punk und "Wieder unterwegs" schließt den musikalischen Reigen als schöne R&B Nummer. Alleine die Nummer "Wir sind die Brüder…" schert als eher folkige Nummer etwas aus, passt aber optimal zum Text.

Fazit Das Album Anarchie In Germoney ist ein Stück Zeitgeschichte des (politischen) Deutschrock. Die Texte sind klar formuliert und bei aller Metaphorik nicht zu kopflastig. Dazu gibt es mitreißende Rockmusik. Dieser Mix macht das Album unverzichtbar für die gutsortierte Sammlung.

Trackliste

  1. Anarchie In Germoney
  2. Oh Mama (Laß mich Rein)
  3. Reise An Den Arsch Der Welt
  4. Der Untergang der 6. Flotte
  5. Blues für Deformierte
  6. Wir Sind Die Brüder der Romantischen Verlierer
  7. Ulla-la-la
  8. Wieder Unterwegs

Rezensent: MP