Amazon-Anzeige

Albumbesprechung Klaus Schulze - La Vie Electronique 11

Interpret: Klaus Schulze

Titel: La Vie Electronique 11

Erscheinungsjahr: 2012

Genre: Elektronische Musik/Electronica

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

La Vie Electronique Vol. 11 ist der Titel einer 3-fach CD von Klaus Schulze. Das Paket soll am 27.04.2012 über MIG veröffentlicht werden.

Klaus Schulze ist im Bereich Electronic-Music/Electronica Kult. Er hat Meilensteine der Electronic-Music vorgelegt, er hat allerdings auch jede Menge Material vorgelegt. Schulze ist ein Arbeitstier, man könnte denken, er komponiert rund um die Uhr. Da kommt dann einiges zusammen.

Diese Arbeiten auf den La Vie Electronique Samplern sind genau genommen nichts ganz neues. Klaus D. Mueller brachte Schulze-Material einst auf Samplern heraus, welche in begrenzten Auflagen schnell vergriffen waren. Es gab eine Edition mit 25 (!) Alben und es gab eine Silver Edition mit 10 Alben - diese drei Alben von La Vie Electronique 11 waren dort enthalten. Irgendwann kam man auf die Idee, das Material der Editionen in einer La Vie Electronique Reihe als 3-fach CDs häppchenweise herauszubringen. Mittlerweile haben wir das 11. Album der Reihe vorliegen.

Disc 1

Disc 1 enthält Filmmusik. Es sind vier Teile, welche den kompletten Soundtrack zur deutschen TV-Produktion "Spurensicherung. Baudenkmäler von 1993" enthalten. "Die Lieder des Prinzen Vogelfrei" klingen dabei angenehm retro-elektronisch. Ähnliches gilt für "Le Médallion Magique", wobei der Track mit dem Piano- und Harfenparts eine etwas klassischere Ausrichtung erhält. "Der Schwermütige Frühling" klingt in etwa so, wie es der Titel aussagt - dunkel und etwas melancholisch. "Der Optimismus" bildet das Antidot und beendet die Disc fröhlicher und zeitgemäß elektronisch.

Disc 2

Disc 2 enthält die erste Schulze Sinfonie, "Narren Des Schicksals". Diese Sinfonie wurde 1992/1993 aufgezeichnet. Was mit dem ersten Satz vergleichsweise retro-elektronisch beginnt, wird mir im weiteren Verlauf zu klassisch-schwer. Es ist eben (s)eine Sinfonie, da darf man keine leichte Kost erwarten und beachtlich ist das allemal.

Disc 3

Die letzte Disk ist sozusagen dreigeteilt. "Der Schönheit Spur" wurde ursprünglich für einen Film über den Potsdamer Platz verwendet, wobei der Track mit den 7 Titeln länger ist, als die ursprüngliche Filmmusik. Die 7 Tracks bilden eine schöne Einheit und stellen, für meinen Geschmack, das Highlight des Albums dar

"Ein schönes Autodafé" ist in 5 Akte unterteilt. Das Werk war für die Oper "Totentag" konzipiert, kam so aber wohl nie zur Aufführung. Im Vergleich zu Der Schönheit Spur bemerkt man die Opern-Ausrichtung, das wirkt insgesamt kopflastiger, komplexer und manchmal etwas schwer - abgesehen vom luftigen "Man kann sich nicht von der Erde erheben, indem man an seinen Schnürsenkeln zieht" und dem sphärischen Schlusstrack "Fools Of Time".

Der Abschlusstrack von CD 3, "Return In Happy Plight", kam wohl nie zur Aufführung. Es handelte sich um eine geplante Filmmusik, die hier in einer Remix-Version vorliegt. Guter Schulze Standard, aber mit Längen.

Fazit Also: wer diese klassischen großen Sammlungen nie erwerben konnte, der hat mit La Vie Electronique 11 die Chance, Lücken in der Schulze Sammlung abzudecken. Nun hat Schulze bislang schon ein derart großes Werk hinterlassen, dass es schwer ist, seine Alben zu bewerten. Orientiere ich mich an seinen Highlights oder seinen schwächeren Werken oder an Mitbewerbern? Keine Ahnung, ich versuche es einfach mal so: La Vie Electronique 11 ist ein ordentlicher Schuber des schon heute legendären Klaus Schulze. Man erhält interessante Musik - nicht das Beste, aber auch nicht das Schlechteste von Schulze. Die Filmmusiken von CD1 sind ordentlich gelungen, stellen aber keine Highlights dar. Seine erste Sinfonie auf CD2 ist, für Schulze, zweifellos epochal und immens wichtig. Für mich ist es insgesamt etwas schwer verdaulich. Aber ich denke, dass man hier den persönlichen Geschmack der kompositorischen Leistung unterordnen muss. Und als sinfonisches Werk ist das allemal beachtlich. CD 3 ist relativ abwechslungsreich gestaltet und bietet in "Der Schönheit Spur" mein Highlight des Samplers.

Trackliste

CD 1

Film Musik (75:26)

  1. Die Lieder des Prinzen Vogelfrei (28:30)
  2. Le Médallion Magique (15:55)
  3. Schwermütiger Frühling (20:03)
  4. Der Optimismus (10:39)

CD 2

Narren des Schicksals (Three Parts, 71:06)

  1. Erster Satz: Uralte Legenden (20:28)
  2. Zweiter Satz: O unser verlorenes Paradies (23:01)
  3. Dritter Satz: Der sanfte Mantel einer fremden Frau (27:37)

CD 3

Der Schönheit Spur (37:36)

  1. In Treasury Of Thy Lusty Days (5:10)
  2. Im Spiel verliebter Saiten (4:01)
  3. Erinnerung jener Schönheit (9:58)
  4. Ein lockend Aug (4:45)
  5. Beauty's Rose Might Never Die (8:39)
  6. Echt ist mein Lieben, wahr sei auch mein Leid (1:27)
  7. Thy Eternal Summer Shall Not Fade (3:36)

Ein schönes Autodafé (21:24)

  1. The Colours Of Mind (4:48)
  2. In der Welt des Wahns (4:38)
  3. Reise ins Schweigen (4:13)
  4. Man kann sich nicht von der Erde erheben, indem man an seinen Schnürsenkeln zieht (4:02)
  5. Fools Of Time (3:43)
  1. Return In Happy Plight (19:08)

Rezensent: MP