Amazon-Anzeige

Albumbesprechung Stevie Ray Vaughan - Couldn't Stand The Weather

Interpret: Stevie Ray Vaughan And Double Trouble

Titel: Couldn't Stand The Weather

Erscheinungsjahr: 1984

Genre: Blues Rock, Texas Blues

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Couldn't Stand The Weather ist das zweite Studioalbum von Stevie Ray Vaughan und Double Trouble. Das Album erschien Mitte 1984 und konnte den überraschenden Erfolg des Debütalbums Texas Flood bestätigen. In den Billboard 200 erreichte SRV Rang 31, für Blues-Rock ein guter Wert. Die Kritiken zum Album fielen ordentlich aus.

Vaughan spielte das Album in der klassischen Triobesetzung mit seiner Double Trouble (Bassist Tommy Shannon und Drummer Chris Layton) ein. Unterstützung erhielt er durch seinen Bruder Jimmie Vaughan, der auf dem Titelsong und The Things That I Used To Do Rhythmusgitarre spielte. Außerdem spielten auf dem Song Stang's Swang Fran Christina die Drums und Stan Harrison die Saxparts ein.

Vaughan konnte, wie eingangs erwähnt, den Erfolg des Debütalbums bestätigen, eigentlich war dieses Album kommerziell sogar etwas erfolgreicher. Dennoch waren die Kritiken verhalten. Man warf Vaughan vor, dass er zu wenig riskiert, sich zu sehr auf bewährte Konzepte und schwerpunktmäßig auf Fremdkompositionen verließ. Das ist Ermessenssache, denn ganz schlecht war das nun auch wieder nicht. Und von einem Klon des Debütalbums konnte man im Fall von Couldn't Stand The Weather auch nicht reden.

Die Songs

  • Mit dem Opener "Scuttle Buttin'" legt Vaughan eine seiner berühmten Showcasenummern vor. Das ist beeindruckend, mehr kann man dazu einfach nicht sagen. Als Gitarrist kann man sich an so etwas kaum satthören.
  • Auch mit dem Titelsong feuert Vaughan eine Salve ab. Er wagt sich in eine cool groovende Nummer mit funky Gitarrenparts und einem teuflisch guten Solo. Das macht Laune, Vaughan schuf damit einen seiner Klassiker.
  • "The Things That I Used To Do" ist die ordentliche Interpretation eines Eddie Jones Slow Blues. Vaughan bietet einige fulminante Gitarrenparts, allerdings auch keine Überraschungen.
  • "Voodoo Chile (Slight Return)" war eine Paradenummer von Jimi Hendrix, bei Vaughan ist sie kaum weniger. Vor allem im Solo lässt er es stellenweise schön laufen. Ansonsten hält sich Vaughan eng ans Original.
  • Aus dem W.C. Clark Song "Cold Shot" macht Vaughan sein eigenes Ding mit seiner speziellen Art der Reedschen Shuffle Begleitung.
  • "Tin Pan Alley" ist ein weiteres Cover und außerdem der längste Song des Albums. Über 9 Minuten gelingt es Vaughan, den Hörer gut zu unterhalten. Der Song wird allgemein hoch gehandelt, besitzt etliche brillante Gitarrenparts, produziert aber auch Längen.
  • Der Shuffle "Honey Bee" ist dafür umso kürzer und sehr unterhaltsam.
  • Mit "Stang's Swang" begibt sich Vaughan instrumental in den Bereich des Jazz. Das funktioniert gut, auch hier legt Vaughan einen unterhaltsamen Song vor.

Fazit Couldn't Stand The Weather ist ein würdiger Nachfolger des Vaughan Debüts. Vaughan bestätigt seinen guten Ruf als Verwalter Hendrixscher Spielkunst und profunder Kenner des Blues. Er wagt sich nicht weit aus seinem vertrauten Terrain, was von vielen Kritikern bemängelt wurde. Aber was er macht, macht er einfach gut, sehr gut sogar. Wem das erste Album gefallen hat, der liegt auch mit diesem Album gut.

 

Trackliste

  1. Scuttle Buttin' 1:52
  2. Couldn't Stand the Weather 4:40
  3. The Things That I Used to Do (Eddie Jones) 4:55
  4. Voodoo Chile (Slight Return) (Jimi Hendrix) 8:01
  5. Cold Shot (W. C. Clark, Michael Kindred) 4:01
  6. Tin Pan Alley (aka Roughest Place in Town) (Robert Geddins) 9:11
  7. Honey Bee 2:42
  8. Stang's Swang 2:46

1999 Reissue

  • Scuttle Buttin' 1:52
  • Couldn't Stand the Weather 4:40
  • The Things That I Used to Do (Jones) 4:55
  • Voodoo Chile (Slight Return) (Hendrix) 8:01
  • Cold Shot (Clark, Kindred) 4:01
  • Tin Pan Alley (Geddins) 9:11
  • Honey Bee 2:42
  • Stang's Swang 2:46
  • SRV Speaks 1:08
  • Hide Away (Freddie King, Sonny Thompson) 4:04
  • Look at Little Sister (Hank Ballard) 2:46
  • Give Me Back My Wig (T. R. Taylor) 4:07
  • Come On (Pt. III) (Earl King) 4:33

Legacy Edition

Disc One

  1. Scuttle Buttin' 1:52
  2. Couldn't Stand the Weather 4:41
  3. The Things That I Used to Do (Jones) 4:55
  4. Voodoo Chile (Slight Return) (Hendrix) 7:59
  5. Cold Shot (Clark, Kindred) 4:01
  6. Tin Pan Alley (Geddins) 9:11
  7. Honey Bee 2:43
  8. Stang's Swang 2:50
  9. Empty Arms 3:28
  10. Come On (Pt. III) (E. King) 4:33
  11. Look at Little Sister (Ballard) 2:46
  12. The Sky Is Crying (Elmore James) 4:11
  13. Hide Away (F. King, Thompson) 4:03
  14. Give Me Back My Wig (Taylor) 4:07
  15. Boot Hill (Sly Williams) 2:23
  16. Wham! (Lonnie Mack) 2:26
  17. Close to You (Willie Dixon) 3:10
  18. Little Wing (Hendrix) 6:48
  19. Stang's Swang (alternate take) 2:44

Disc Two

  1. Testify (The Isley Brothers) 4:36
  2. Voodoo Chile (Slight Return) (Hendrix) 11:53
  3. The Things That I Used to Do (Jones) 5:30
  4. Honey Bee 2:32
  5. Couldn't Stand the Weather 4:53
  6. Cold Shot 4:05
  7. Tin Pan Alley (aka Roughest Place in Town) (Geddins) 10:29
  8. Love Struck Baby 3:00
  9. Texas Flood (Larry Davis, Joseph Wade Scott) 9:38
  10. Stang's Swang 3:07
  11. Lenny 11:07
  12. Pride and Joy 4:59

Alle Songs S. R. Vaughan, sofern nicht anders vermerkt.

Rezensent: MP