Amazon-Anzeige

Review Steel Engraved - On High Wings We Fly

Interpret: Steel Engraved

Titel: On High Wings We Fly

Erscheinungsjahr: 2012

Genre: Power-Metal

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

On High Wings We Fly ist der Titel eines Albums der deutschen Power-Metal-Band Steel Engraved. Das Album soll über SAOL / H'Art / Zebralution am 21.09.2012 veröffentlicht werden.

Steel Engraved fanden um 2006 in Niederbayern zusammen. Nach einigen Umbesetzungen und der EP Fuel For Live (2007) sowie dem Debütalbum State Of Siege (2010) folgt nun das von Geoff Thorpe (Vicious Rumors) produzierte Album On High Wings We Fly. Eingespielt wird das Album von Marco Schober (Vocals), Andreas Straehler (Gitarre), Christoph Wende (Gitarre), Thomas Lang (Bass) und Daniel Kieslinger (Drums).

Steel Engraved positionieren sich klar im Heavy Metal bzw. im klassischen Power Metal, wie er in den 1980ern von vielen deutschen Bands geprägt wurde. Mit diesem zweiten Album möchte die Band einen Schritt nach vorne machen, sie bleibt dabei aber ihren Wurzeln treu. Ich denke, die Band ist nicht böse, wenn man Vergleiche etwa zu Edguy zieht. Im Produzenten Geoff Thorpe fand die Band einen Fachmann, welcher der Band noch einmal einen Feinschliff verpasste.

Die Band klingt dabei so, wie man es von einer Power-Metal Band erwarten kann und darf. Die meisten Songs besitzen genug Dampf und eingängige Motive. Sänger Schober passt wie Faust auf Auge. Er beherrscht das klassische Metal-Vibrato, das man entweder mag oder hasst und die Bandkollegen beherrschen alle Rezepturen des Power Metal.

Die Band legt mit Desert Uprising dann auch so los, wie man es erwartet: druckvoll und eingängig. Ebenfalls typisch ist der Break im Mittelteil, der aber aus meiner Sicht verzichtbar gewesen wäre. Aber so etwas gehört zum Genre. Genauso zum Genre gehören die eingängigen Strukturen auf Forlorn Empire und der Druck auf Dead Of Night mit den Quart-Riffs und Twin-Guitar Sounds. Das klingt relativ stark nach den glorreichen Metal 80s. Auch Solitary Mission macht da, nach einem Kirchenorgelintro, keine Ausnahme. Die Band spielt sich im weiteren Verlauf routiniert durch bekannte Power-Metal Strukturen. Mit Forever Lost gibt es auch die nötige Power Ballade. Und mit Black Gold gibt es einen, für meinen Geschmack, Outstanding Track. Hier löst sich die Band von den allzu bekannten Power Metal Mustern und liefert einen interessanten und vielschichtigen Song ab. Da könnte Geoff Thorpe Einflüsse eingebracht haben.

Fazit Steel Engraved legen mit On High Wings We Fly ein überzeugendes Album im Bereich Power-Metal vor. Die meisten Songs entsprechen dabei bekannten Mustern aus dem Genre. Bleibt die Band in dem Bereich am Ball, könnte sie sich über kurz oder lang in der Spitze des deutschen Power-Metal etablieren. Die Band könnte aber auch anders, wie sie auf Black Gold andeutet. Würde sie diesen Kurs beibehalten, dann könnten sich Steel Engraved sicherlich aus der Masse x-beliebiger Power-Metal Band abheben. So oder so: bleiben die Jungs am Ball, dürften sie sich mit solchen Leistungen zu einem Household Name des Teutonen Stahl entwickeln.

 

Trackliste

  1. Desert Uprising 5:05
  2. Forlorn Empire 4:00
  3. Dead of Night 3:54
  4. Solitary Mission 7:21
  5. Steeler3:06
  6. On high Wings we fly 5:44
  7. Black Gold 5:53
  8. Forever Lost 4:50
  9. Godspeed 5:23
  10. Pray for the Dead 4:57

Rezensent: MP