Anzeige

Albumbesprechung Supertramp - Indelibly Stamped

Interpret: Supertramp

Titel: Indelibly Stamped

Erscheinungsjahr: 1971

Genre: Rock, Pop

Bewertung: Wertung: 4 von 10 Sternen

(4/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Indelibly Stamped ist das zweite Studioalbum der Band Supertramp. Es erschien im Jahr 1971. Irgendwie scheint das Album in einer schwierigen Bandsituation entstanden zu sein. Es gab finanzielle Probleme und Spannungen innerhalb der Band. Rick Davies und Roger Hodgson bildeten nach wie vor das Rückgrat der Band. Mit dabei waren Kevin Currie (percussion, drums), Rick Davies (harmonica, keyboard, vocals), Frank Farrell (bass, piano, accordion, background vocals), Roger Hodgson (acoustic guitar, guitar, bass, vocals) und Dave Winthrop (flute, saxophone, vocals. Diese Besetzung wurde nach dem Album aber wieder aufgelöst.

Musikalisch fiel das Album im Erscheinungsjahr durch, auch Kritiker nahmen es nicht gerade positiv auf. Man könnte sagen, dass es sich um das polarisierendste Supertramp Album handelt.

Die Songs

Your Poppa Don't Mind eröffnet das Album mit dem damals beliebten Boogie-Rock US-amerikanischer Prägung. Travelled beginnt zwar kunstvoller, kann aber irgendwie nicht überzeugen. Ähnlich geht es mit Rosie Had Everything Planned weiter.

Remember legt tempomäßig zu. Stilistisch bietet die Band härteren Blues-Rock mit Bläserparts. Forever klingt softer und liegt stilistisch zwischen Soul und Blues, Potter hätte auch von der James Gang stammen können.

Coming Home To See You ist ein Kuriosum. Ob es sich bei dieser Dance-Hall Version eines Westernsongs um einen Spaß handelt oder ob es Ernst ist, wird nie ganz klar. Times Have Changed ist eine zähflüssige bluesige bis gospelige Nummer. Friend In Need versucht danach, eine frohe bis lustige Stimmung zu verbreiten. Aries erinnert entfernt an die Musik vom ersten Album und stellt einen der besseren Songs dieses Albums dar.

Fazit Was Supertramp hier vorlegte, ist (im Rahmen ihrer Diskographie) etwas außergewöhnlich - um es milde auszudrücken. Irgendwie hat sich die Band mit dem Album im damals typischen US-Rock versucht. Die Band spielte irgendwo zwischen der James Gang und Crosby, Stills, Nash And Young und beackerte den großen Markt US-amerikanischer Rockmusik der frühen 1970er. Zusammenfassend muss man leider sagen, dass der Band das nicht überzeugend gelingt.

Trackliste

  1. Your Poppa Don't Mind 2:58
  2. Travelled 4:15
  3. Rosie Had Everything Planned (Frank Farrell, Hodgson) 2:58
  4. Remember 4:00
  5. Forever 5:05
  6. Potter 2:23
  7. Coming Home to See You 4:39
  8. Times Have Changed 3:42
  9. Friend in Need 3:08
  10. Aries 7:25

Rezensent: MP