Anzeige

Albumbesprechung Velvet Ground - Velvet Ground & Nico

Interpret: Velvet Underground & Nico

Titel: Velvet Underground & Nico

Erscheinungsjahr: 1967

Genre: Rock

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Velvet Underground & Nico ist das Debütalbum der Underground Legende Velvet Underground plus der deutschen Sängerin Nico. Das Album erschien im Jahr 1967 und genießt heute Kultstatus. Dafür gibt es viele Gründe - einer davon ist das legendäre Bananencover von Warhol. Bei Erscheinen wurde das Album allerdings zunächst ziemlich ignoriert. Erst im Lauf der Jahre bzw. Jahrzehnte entwickelte sich das Album zu einem Meilenstein der Rockmusik.

Viel von der Faszination Velvet Underground hängt mit Andy Warhol zusammen. Der war damals schon berühmt und versorgte die Band mit diesem legendären Bananencover. Die Band selbst ist, da ist man sich heute ziemlich einig, mehr oder weniger ein Produkt von Warhol. Er stellte die Band nach seinen Ideen zusammen. Dazu kreierte er eine moderne Multi Media Show und ließ die Band vor allem über das Böse oder Drogen singen. Das war es eigentlich schon. Aber das macht die Band zu einer Institution der Rockmusik. Ich denke, wenn man damals nicht selbst dabei war, kann man die Faszination nur erahnen.

Alleine die musikalische Darbietung auf dem Debütalbum macht nämlich die Faszination nicht auf Anhieb klar. Natürlich suchte sich Warhol einige auserlesene Musiker aus, das muss man sagen. Lou Reed ist ein Sänger mit unverkennbar nasalem und monotonem Gesang sowie einer mehr wilden als brillanten Gitarrentechnik. John Cale muss man als einen der großen Visionäre der modernen Rockmusik bezeichnen. Nico war eine interessante Persönlichkeit mit einem erstaunlichen Charisma. Maureen Tucker war eine der ersten weiblichen Drummer überhaupt. Das macht die Urbesetzung ziemlich einzigartig. Aber nach der ersten Scheibe wurde die Band praktisch permanent auf jeder Position von Warhol umbesetzt und verlor damit bald auch den letzten Funken Originalität. That's it.

Fazit Das Album ist nicht uninteressant, auch wenn viele Fans das Album nur wegen des legendären Covers kauften. Musikalisch wird der Erstling von Velvet Underground heute sogar zu den Meilensteinen der Rockmusik gezählt. Das geht mir zu weit. Ich finde schon die Banane nicht ganz so weltbewegend, ebenso geht es mir mit dem musikalischen Beitrag. Aus meiner Sicht bewegt sich alles irgendwo zwischen San Francisco Flower Power Beat, ordinärem Beat und einer gehörigen Prise LSD - oder Heroin. Den besang Lou Reed auf der Platte, und der Song Heroin gehört zu den besten Songs des Albums - neben dem vorzüglichen Song Waiting For The Man. Die von Nico performten Tracks sind ganz nett anzuhören, schön vor allem ihr "denglisch". In diesem Zusammenhang würde ich aber das im selben Jahr erschienene Nico Album Chelsea Girl höher einschätzen.

Trackliste

  1. Sunday Morning
  2. I'm Waiting For The Man
  3. Femme Fatale
  4. Venus In Furs
  5. Run Run Run
  6. All Tomorrow's Parties
  7. Heroin
  8. There She Goes Again
  9. I'll Be Your Mirror
  10. The Black Angel's Death Song
  11. European Son

Rezensent: MP