Westcoast als Musikrichtung

Den Begriff West Coast bzw. Westcoast liest man im Zusammenhang mit der Musik immer wieder. Dabei wird eigentlich kein offizielles Genre beschrieben. Grundsätzlich bezeichnet Westcoast im allgemeinen eine Westküste, im Bezug auf Musik sprechen wir hier vor allem von der Region der US-Westküste bzw. Pazifikküste. Hier liegen die westlichen Staaten der USA wie California, Oregon und Washington. Die USA selbst bezeichnen als Pazifikstaaten California, Oregon, Washington, Alaska und Hawaii.

Musikalisch gibt es, wie erwähnt, genau genommen keine Genrebezeichnung Westcoast. Dennoch taucht der Begriff sehr häufig auf und beschreibt in der Regel eine Musik, welche dem unverbindlichen und leichten Style der US-Westcoast entspricht. Inhaltlich befasst man sich weniger mit schwerwiegenden Themen, man geht nicht unnötig tief und somit wirkt die Musik oft etwas oberflächlich bzw. unverbindlich. Handwerklich steht die Musik der Westküste jedoch in der Regel auf einem enorm hohen Niveau. Aufnahmetechnisch schenkt man sich nichts, die Produktionen sind normalerweise perfekt.

Als geografische Zentren haben sich vor allem Los Angeles und San Francisco herausgebildet. Beide unterscheiden sich etwas voneinander. San Francisco stand einst eher für Flower Power und Psychedelic. Da experimentierte man häufiger und es folgte daraus nicht immer nur reiner Wohlklang. Ein typisches Beispiel wären die (psychedelischen) Grateful Dead, ohne Zweifel eine der legendärsten Bands aus Frisco. Gerade bei Grateful Dead kann man gut die Verbindung zum lockeren Westcoast Flair sehen. War die Band einst für ausufernde psychedelische Performances bekannt, so legte sie mit ihrem bekanntesten Album A Workingman's Dead doch ein ungemein eingängiges Album ein, welches durchaus dem Idiom des Westcoast entspricht.

Ganz anders entwickelte sich insgesamt Los Angeles. In L. A. entwickelte sich auch eine rege Folk-/Singer Songwriterszene, welche sich aber von anderen unterschied. Ein typischer Vertreter ist Jackson Browne. Der klang immer äußerst sauber und entsprach durchaus dem typischen L.A. Sound, auch wenn er selbst häufig die berechnende und profitorientierte Art in L. A. bemängelte. Aus dem Folk entwickelte sich mit der Zeit eine Fusion aus Folk, Country und Rock/Pop, welche man als den klassischen Westcoastsound bezeichnen könnte. In L. A. ließ sich im Lauf der Zeit auch die Creme de la Creme der Studiomusiker nieder. L. A. produziert daher in der Regel eine ziemlich perfekte gemachte Musik.

Musik der Westküste will, so scheint es oft, unterhalten und Freude verbreiten. Sie ist ideal geeignet zur Untermalung von irgendetwas. Dazu gehört das Fahren mit dem Cabrio entlang der Küste ebenso wie irgendeine Filmmusik. Allerdings, und das kennzeichnet ein Problem typyischer Westcoastproduktionen, taugt diese Musik nicht selten ideal als Fahrstuhlmusik und Unterhaltungsmusik in Supermärkten. Sehr häufig legen Westcoast Musiker eben wenig Wert darauf, tiefschürfendes zu präsentieren. Schließlich will man vor allem unterhalten und niemanden überfordern.

Stilistisch ist die musikalische Bandbreite, in der man den Westcoast-Sound findet, allerdings beachtlich. Der typische Westcoast Sound beinhaltet Einflüsse Country, Rock und Pop. Ebenso findet man Elemente aus Blues und Surfmusik. Eine Besonderheit ist sicherlich der Jazz-Fusion der Westküste. Hier gibt es eine recht große Szene, die musikalisch weitergeht - aber musikalisch dennoch eher leichtgewichtig daherkommt. Dieser Jazz Fusion wird häufig als Westcoast-Fusion oder auch AOR-Fusion bezeichnet.

Der Westcoast Sound wirkt immer perfekt und oft etwas überproduziert. Die Songs wirken ebenso perfekt und wie aus einem Guss. Aber oft fehlen auch die Ecken und Kanten. Daher finden sich viele Westcoastbands auch häufig in AOR-Listings.

Diesen perfekten und oft etwas überproduzierten Sound mit den typischen perfekten Harmoniegesängen kann man gut an den typischen Protagonisten erkennen, z. B. America, Doobie Brothers, Eagles, Poco oder Steely Dan. Natürlich gibt es auch bezüglich des Westcoast-Sounds Besonderheiten und Grenzfälle. Die Band Little Feat könnte man musikalisch sowohl dem Southern-Rock als auch dem Westcoast zuordnen. Außerdem muss man nicht von der Westküste kommen, um im typischen Westcoast-Sound zu musizieren. Das haben die deutschen Klassikrocker Triumvirat mit ihrem letzten Album A La Carte gezeigt, ebenso Band wie die englischen Charlie. Sehr gut beherrschen zudem australische Bands diesen Sound, siehe Little River Band, Sherbet oder auch Air Supply

Beispiele für Interpreten Westcoast Rock/Pop

♦ Air Supply ♦ America ♦ Jackson Browne ♦ Christopher Cross ♦ Doobie Brothers ♦ Eagles ♦ Fleetwood Mac ♦ Grateful Dead, ♦ Bruce Hornsby ♦ Jefferson Airplane/Starship ♦ Little Feat ♦ Little River Band ♦ Mamas & Papas ♦ Poco ♦ Linda Ronstadt ♦ Sherbet ♦ J. D.Souther ♦ Steely Dan ♦ James Taylor ♦ Gino Vanelli ♦ Warren Zevon

Beispiele für Westcoast Fusion Sounds

♦ Lee Ritenour ♦ Al Jarreau ♦ Kenny G ♦ Bob James ♦ David Sanborn ♦ Tom Scott ♦ Special EFX ♦ Russ Freemann ♦ The Rippingtons ♦ Larry Carlton