Anzeige

Review The Wrong Object - After The Exhibition

Interpret: The Wrong Object

Titel: After The Exhibition

Erscheinungsjahr: 2013

Genre: Jazz-Fusion

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

After The Exhibition ist ein Album der Band The Wrong Object. Das Album soll am 21.06.2013 bei MoonJune Records erscheinen.

The Wrong Object ist, wie die meisten Bands von Leonardo Pavkovics Label Moonjune, keine allgemein bekannte Formation. Insider dürften die Band aber kennen oder zumindest den einen oder anderen Musiker der Band. The Wrong Object stammen aus Belgien. Mit dabei sind Michel Delville (Guitar, Roland GR-09), Antoine Guenet (Keyboards, Vocals), Marti Melia (Bass und Tenor saxes, Klarinette), François Lourtie (Tenor-, Alt- und Sopran Sax, Voice), Pierre Mottet (Bass), Laurent Delchambre (Drums, Percussion, Objects, Samples)und als Gäste Benoît Moerlen (Marimba und Electronic Vibraphone auf 2,3, 5-7 und 11) und Susan Clynes (Vocals auf 8).

Die Band gibt es schon seit 2002, Gitarrist Michel Delville gründet The Wrong Object als eine Art Frank Zappa Tribute Band, die als solche in Europa recht bekannt wurde. Delville konzentrierte sich zuletzt mehr auf Arbeiten mit dem Trio douBt. Ein Schwergewicht der belgischen Szene ist Keyboarder Antoine Guenet. Der legte zuletzt mit SH.TG.N ein außergewöhnliches Debüt vor und arbeitet außerdem mit der bekannten RIO-Band Univers Zero. Marti Melia, Francois Lourtie, Pierre Mottet und Lauren Delchambre sind Musiker, welche sozusagen die Creme de la Creme der belgischen Szene darstellen. Mit Benoit Moerlen (ex Gong, Gongzilla) holte sich die Band außerdem noch einen der bekanntesten Marimba/Vibraphone-Spieler Europas.

Das liest sich wie ein Who Is Who der europäischen Szene, alle Musiker entstammen Projekten, welche weit entfernt vom Mainstream liegen. Kaum anders verhält es sich mit diesem Projekt. Von den frühen Tagen als reine Zappa-Tribute Band haben sich die Musiker etwas entfernt. Was man heute zu hören bekommt wirkt fast so, als nutzten alle Musiker dieses Projekt, um ihre Wurzeln auszuleben. So erhält man einen bunten Strauß, der etwas nach Soft Machine und alten Canterbury Sounds klingt, etwas nach Weather Report/Jaco Pastorius oder Gong und natürlich Zappaeske Momente aufweist. Hier würde ich vor allem die Solo-Beiträge Delvilles nennen wollen, die stark an die Zappa Shut Up Phase erinnern. Allerdings erhält die Musik alleine durch die massiven Gebläsebeiträge eine ganz andere Ausrichtung, als man sie von Zappa kannte. Interessant finde ich vor allem den Mix aus klassischem Prog und die Klezmer-Prog Ausrichtung durch die Klarinettenparts.

Die Songs

"Detox Gruel" ist gleich einmal eine witzige Nummer, treibend und stellenweise schwer rockend mit einem schönen Mix aus Soft Machine, Crimson und Canterbury.

"Spanish Fly" besitzt ein größere Nähe zum Jazz-Fusion mit interessanten Klezmer Anspielungen und Jaco-lastigen Bass-Sounds. Der Mittelteil mit dem Gitarrensolo erinnert an Meister Zappa aus der Shut Up Phase.

"Yantra" erinnert an einen Mix aus Klezmer und Prog. "Frank Nuts" beginnt mit den Tenor-Saxes jazzig und entwickelt sich im weiteren Verlauf zu einem vorzüglichen Progsong zwischen Gentle Giant und King Crimson.

Die "Jungle Cow Songs Part I bis III" bilden ein zentrales Element des Albums. Part I erinnert mich an die Gimmicks des Ummagumma Studioalbums, wenn man so will eine gemäßigte Version von Several Species…. Teil II ist ein softer avantgardistischer Jazz-Fusion mit zappesken Gitarrensoli. Teil III beginnt modern rockend, die Band spielt sich im weiteren Verlauf über eine coolen Groove in einen Rausch. Tolle Nummer.

"Glass Cubes" steht in der Tradition des kunstvollen Prog mit Anleihen an Canterbury Sounds. Angenehm wirken die Pianoparts und der stimmungsvolle Gesang.

"Wrong But Not False" groovt relaxt und entspannt, die Akzente setzen einmal mehr Klarinette und Saxes.

"Flashlight Into Black Hole" ist ein gut groovender Jazz-Rock mit einer Nähe zu den großen alten Bands des Jazz-Rock. Gänsehautmäßig fühlt sich das Sax-Solo über den treibenden rockigen Part an.

Zum Abschluss gibt es entspannten Jazz-Fusion, der tatsächlich etwas von einem geruhsamen Abschluss am Jazz-Stammtisch hat.

Fazit Beachtlich, was aus Belgien gerade aus dem Bereich Prog/Avantgarde/Jazz-Fusion bzw. allgemein dem Rock-In-Opposition kommt. The Wrong Object ist ein weiterer Beleg für die außergewöhnliche Qualität der Szene, das Album After The Exhibition ist eine exorbitant gute Platte für alle, die Musik abseits des Mainstream genießen wollen. Alle Musiker können ihre Wurzeln einfließen lassen, auch wenn Gitarrist Delville scheinbar die Fäden in der Hand hat. Das ist nicht die schlechteste Sache, denn so erhält man ein bunt schillerndes Album über diverse Stile von RIO über Zappa, Soft Machine, King Crimson bis Weather Report, das im Endergebnis jedoch äußerst geschlossen wirkt.

Trackliste

  1. Detox Gruel (4:13)
  2. Spanish Fly (5:19)
  3. Yantra (8:04)
  4. Frank Nuts (3:38)
  5. Jungle Cow Part I (5:50)
  6. Jungle Cow Part II (4:40)
  7. Jungle Cow Part III (6:07)
  8. Glass Cubes (8:30)
  9. Wrong But Not False (5:28)
  10. Flashlight Into Black Hole (3:05)
  11. Stammtisch (5:59)

Anmerkung: Das Album gibt es auch als Download direkt bei Leonardo Pavkovics Moonjune

Rezensent: MP