Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Anzeige

Albumbesprechung Beastie Boys - Licensed To Ill

Interpret: Beastie Boys

Titel: Licensed To Ill

Erscheinungsjahr: 1986

Genre: Rap-Rock, Hard-Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Licensed to Ill ist der Titel des Debütalbums der Band Beastie Boys. Das Album erschien Ende 1986.

Licensed To Ill kann man heute als einen Meilenstein der Rockmusik bezeichnen. Da ist einmal die Tatsache, dass zu dem Zeitpunkt das erste Rap Album war, welches es auf Rang 1 der US Billboard Charts schaffte. Dort verkaufte sich das Album dann auch wie geschnitten Brot, bis 2015 wurde es alleine in den USA über 10 Millionen mal verkauft.

Die Kritiker zeigten sich fast einhellig begeistert von dem Werk und vergaben in der Regel Höchstpunkte. Mittlerweile hat sich das Album einen Platz in allen wichtigen Listings ergattert und muss zu den Meilensteinen der Rockmusik gezählt werden.

Warum das alles? Es ist eben nicht nur ein Rap Album, es ist ein Rap-Rock Album. Genauer: es ist eine Art Rock-Satire, denn die Beastie Boys nehmen das Genre durchaus auch auf den Arm. Und dabei wurde die Band auch oft missverstanden. So wurde ihr Song Fight For Your Right sozusagen zur Hymne aller Partygänger, der Song setzte sich aber doch eher kritisch mit dieser Sache auseinander.

Der Song No Sleep till Brooklyn kann als direkte Anspielung auf den Motörhead Albumtitel No Sleep Til Hammersmith gesehen werden, der Track an sich stellt eine Art Parodie auf den Glam-Metal der 80s dar. Dazu gab sich auf der Gitarre sogar das Thrash Urgestein Kerry King von Slayer die Ehre. Der Song Slow Ride wiederum bezieht sich direkt auf den gleichnamigen Song der Band Foghat.

Girls wiederum ist nichts anderes als ein Cover des Isley Brothers Song Shout mit anderem Text. Insgesamt nimmt das mit den Anspielungen auf dem Album praktisch kein Ende, die Jungs sampelten wie verrückt, eine kleine Auswahl:

  • Rhymin & Stealin zitiert z. B. When the Levee Breaks von Led Zeppelin, Sweet Leaf von Black Sabbath und I Fought the Law von The Clash
  • The New Style zitiert z. B. Drop the Bomb" von Trouble Funk, Kool Is Back von Funk, Inc.
  • She's Crafty nutzt durchgängig als Basisriff The Ocean von Led Zeppelin
  • Posse in Effect zitiert z. B. Catch a Groove von Juice, Pee-Wee's Dance von Joeski Love
  • Slow Ride bezieht sich auf den gleichnamigen Foghat Song, zitiert dabei z. B. Low Rider von War und Take The Money And Run von der Steve Miller Band.
  • Paul Revere zitiert u. a. Jazzy Jay, Cerrone und Mantronix
  • Hold It Now, Hit It zitiert u. a. Bob James, Kool And The Gang, Slick Rick und die Beastie Boys höchstselbst (da muss man erst mal drauf kommen).

So werden im weiteren Verlauf u. a. verwurstet Wild Sugar, Sugarhill Gang, AC/DC, Barry White, CCR, Led Zeppelin, Joan Jett, Bill Preston und viele mehr.

Fazit Soweit zu dem gesamte Aufbau und was die Band woher hat. Das mit dem Sampeln ist so eine Sache, meine Begeisterung hält sich in der Regel in Grenzen. Die Frage ist einfach, wie man sampelt. Die Beastie Boys spielen mit den Samples und diese Art zu Spielen macht einfach Spaß. Dazu Sampeln sie auch querbeet von klassischen Hard-Rock bis hin zum moderneren Hip-Hop und kreieren eine Art Rap-Kabarett. Diese manchmal harte und leicht rotzige Auslegung dürfte zwar nicht Jedermanns Sache sein. Andererseits macht es den Style interessant für Leute, die sonst eher wenig mit Rap & Co. am Hut haben.

Trackliste

  1. Rhymin & Stealin 4:08
  2. The New Style 4:35
  3. She's Crafty 3:35
  4. Posse in Effect 2:26
  5. Slow Ride 2:57
  6. Girls 2:14
  7. Fight for Your Right 3:27
  8. No Sleep till Brooklyn 4:07
  9. Paul Revere 3:41
  10. Hold It Now, Hit It 3:26
  11. Brass Monkey 2:37
  12. Slow and Low 3:38
  13. Time to Get Ill 3:37

Rezensent: MP

Anzeige