Anzeige

Albumbesprechung Black Sabbath - Paranoid

Interpret: Black Sabbath

Titel: Paranoid

Erscheinungsjahr: 1970

Genre: Hard-Rock, Heavy Metal

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Paranoid ist ein Album von Black Sabbath, welches im Jahr 1970 veröffentlicht wurde. Im selben Jahr erschien das Debütalbum der Band, welches sehr erfolgreich war. Mit Paranoid konnte die Band den Erfolg des Debüts übertreffen. In Großbritannien erreichte das Album Rang 1 der Charts, in den USA Rang 12. Mit der Single Paranoid legte die Band einen Klassiker des Heavy Metal vor. Die Songs Iron Man und War Pigs zählen zu den wichtigen Black Sabbath Songs. Die Kritiken zum Album fielen und fallen in der Regel sehr gut aus. Paranoid wird heute als Magnum Opus der Band bezeichnet und gilt als eines der wichtigen Alben des Heavy Metal bzw. der Rockmusik.

Black Sabbath entstanden irgendwann um 1968 als Blues-Rock Truppe, die erst 1969 unter dem Namen Black Sabbath firmierte und sich ein zum Namen passendes Image zulegte. Alles sollte betont düster wirken, thematisch sollte es um düstere Themen gehen. Zur Überraschung vieler Branchenkenner ging die Rechnung auf und Black Sabbath sollte zu einer stilprägenden Band des Genres Heavy-Metal werden. Die Band gilt heute unumstritten als Begründer des Doom und Black Metal sowie des Stoner Rock. Black Sabbath pflegten den Umgang mit schockierenden Themen. Das machte die Band beim jungen Publikum interessant, bei den Eltern sorgte sie für Verzweiflung. Was Black Sabbath ausmachte, war ein betont verschleppter und düsterer Sound. Gitarrist Toni Iommi spezialisierte sich auf riffbetonte und tiefklingende Gitarrenparts, solistisch beschränkte er sich auf den Pentatonik-Bereich. Sänger Ozzy Osbourne brachte mit seinem psychotischen Gesang die Botschaften der Songs nachdrücklich zum Ausdruck. Die Rhythmussektion um Bill Ward und Terry Butler gab dem Ganzen ein fettes Fundament.

Auch wenn man kein Fan der Truppe ist, muss man ihren geschichtlichen Stellenwert anerkennen. Das vorliegende Album Paranoid gilt, zu Recht, als Pflichtscheibe für Hard & Heavy Fans. Der Titelsong "Paranoid" ist, für Sabbath-Verhältnisse, ein rasanter Titel und eine Heavy Hymne. Die anderen Titel kommen sehr typisch daher - schwere und eher langsame Rhythmen, geprägt von Iommis Riffs und Osbournes Gesang. Hier und da gibt es eine Prise psychedelischer Ideen, auf einem Instrumental dürfen sich Gitarrist und Drummer etwas mehr zeigen. Der Song "Hand Of Doom" klingt verrückt und gibt die Richtung für den Doom Metal der Neuzeit vor. "Fairies Wear Boots" stellt, aus meiner Sicht, das Highlight des Albums dar. Hier passt alles richtig gut zusammen, Iommis Riffs klingen vorzüglich, Osbourne singt gut und der Song überrascht mit interessanten Ideen.

Fazit Black Sabbath gehört zu den Bands, die man entweder liebt oder verachtet. Auch die Gallionsfigur Ozzy Osbourne spaltet das Volk. Er ist zweifellos kein besonders guter Sänger, aber er hatte das Charisma, diesen düsteren Sabbath Stil optimal als Frontmann zu präsentieren. Ihre spezielle Botschaft brachten sie auf diesem Album gut unters Volk, von daher sollten Metal-Fans dieses Album auch kennen.

Trackliste

  1. War Pigs 7:55
  2. Paranoid 2:47
  3. Planet Caravan 4:30
  4. Iron Man 5:58
  5. Electric Funeral 4:47
  6. Hand of Doom 7:07
  7. Rat Salad 2:29
  8. Fairies Wear Boots 6:13

Rezensent: MP