Anzeigen

KurzInfo und Diskographie: Eddie & The Hot Rods

Eddie & the Hot Rods ist eine Band aus Großbritannien. Die Band wurde im Punkboom der späten 70er bekannt, muss aber eher zu den klassischen englischen Pub-Rockbands gezählt werden.

Keimzelle der Hot Rods war eine 1973 als Buckshee gegründete Band mit Barrie Masters (Gesang), Steve Nichols (Drums), Rob Steel (Bass) und David Higgs (Gitarre). Aus der Band wurde um 1975 die Band Eddie And The Hot Rods, welche vornehmlich in Pubs der Region London auftrat. Als Bandkonstante erwies sich Sänger Masters, er sammelte immer wieder wechselnde Musiker und das Bandmaskottchen Eddie um sich.

Wie eingangs erwähnt, wurden die Hot Rods vor allem als eine der typischen Pub Rockbands der 1970er bekannt. Musikalisch bedeutete das vor allem einen Mix aus Rock und Blues. Das funktionierte so gut, dass die Band schon früh einen Plattenvertrag erhielt und ein paar, leider weniger erfolgreiche, Singles aufnehmen konnte. Die Plattenfirma ließ danach einen Auftritt im Londoner Marquee mitschneiden und die daraus resultierende EP Live At The Marquee erreichte immerhin Rang 43 der UK Albumcharts.

Bis auf Rang 35 der UK Singlecharts ging es für die Band mit der Single Teenage Depression, das gleichnamige Album Teenage Depression schaffte Rang 43 der UK Albumcharts. Danach stieß Gitarrist Graeme Douglas von den Kursaal Flyers zur Band und wurde zunächst zu einem wichtigen Songwriter für die Rods. Er war z. B. Co-Autor des Songs Do Anything You Wanna Do, welcher der Band im Jahr 1977 Rang 9 im UK einbrachte. Im Sog dieses Erfolgs erreichten die Rods mit der LP Life On The Line Rang 27 der UK Album Charts.

Nach intensiven Tourneen folgte 1979 das Album Thriller, welches nicht mehr ganz so erfolgreich war (Rang 50 im UK). Nach dem Release kündigte die Plattenfirma den Rods, Texter/Produzent und Manager Ed Hollis zog sich zurück und Graeme Douglas verließ die Band. Ein gewaltiger Einschnitt und eine derart große Veränderung, dass es für die Band nicht mehr ganz rund lief. Es dauerte bis 1981, als das nächste Album Fish And Chips erschien. Leider verkaufte es sich sehr schlecht, offiziell ist keine Chartnotierung bekannt. Barrie Masters schloss sich den Inmates an und die Band galt als aufgelöst.

Später folgten einige Reunions, zunächst in einer klassischen Besetzung mit Masters, Nichol, Higgs und Gray. Allerdings blieb in der Folge Sänger Barrie Masters die einzige Bandkonstante. Ab Mitte der 2000er zog die Nachfrage nach den Hot Rods überraschend an, es folgten die Alben Better Late than Never (2005) und Been There, Done That (2006) und 2011 eine Art Jubiläums Teenage Depression-Ausgabe mit überarbeiteten Versionen der alten Songs sowie drei neuen Songs.

Diskographie (Auszug)

Studioalben

  • Live at the Marquee EP (1976)
  • At the Sound of Speed EP (1977)
  • Teenage Depression (1976)
  • Life on the Line (1977)
  • Thriller (1979)
  • Fish'n'Chips (1981)
  • Wild Dogs (1982, als The Rods)
  • Gasoline Days (1992)
  • Better Late than Never (2005)
  • Been There, Done That (2006)
  • 35 Years Of Teenage Depression (2011)

Live Alben

  • One Story Town (1985)
  • BBC Radio 1 Live in Concert (1994)
  • Live at the Paradiso (1998)
  • Get Your Rocks Off (2002)
  • New York:Live (2009)

DVDs

  • Do Anything You Wanna Do (1996)
  • Live 2005 (2006)
  • Introspective (2009)