Anzeigen








KurzInfo und Diskographie: Paul Vincent

Paul Vincent Gunia war ein deutscher Musiker (*01.12.1950, †25.10.2016). Vincent wurde anfangs vor allem als Gitarrist recht bekannt, erlangte später aber auch als Komponist und Arrangeur Bekanntheit. Er schrieb einige Filmmusiken, die bekannteste ist wahrscheinlich die Titelmelodie der TV-Serie Auf Achse.

Paul Vincent als Bandmusiker

Vincent ist schon seit den späten 1960ern als Musiker unterwegs. Eine frühe Station war die Band Drosselbart, später folgte eine Produktion mit dem englischen Musiker Keith Forsey, der in Deutschland bei einigen Krautrock-Acts mit dabei war. Große Bekanntheit erlangte Vincent ab Mitte der 1970er als Gitarrist an der Seite des schwäbischen Mundartbluesrockers Wolle Kriwanek. In der Phase war Vincent auch für vier Jahre Mitglied beim Panikorchester von Udo Lindenberg. Mit Kriwanek arbeitete er als Wolle Kriwanek & Schulz Bros und Wolle Kriwanek Band bis zum überraschenden Tod Kriwaneks im Jahr 2003 weiter. Die Band blieb danach zusammen und nannte/nennt sich fortan Vincent Rocks.

Paul Vincent als Sideman für andere

Neben den Bandprojekten verstärkte Vincent auch andere Musiker, u. a. Freddie Mercury, Sting, Eric Burdon, Meat Loaf, Gianna Nannini und Peter Maffay. Außerdem machte er sich als Komponist, Arrangeur und Musikproduzent einen guten Namen.

Paul Vincent als Filmmusik Produzent

Die größten Erfolge feierte Vincent wahrscheinlich als Autor und Produzent von Filmmusiken. u. a. war Vincent immer wieder Schreiber für Serien wie Tatort, Doppelter Einsatz und die Ärzte Serie In aller Freundschaft (ARD/MDR). Eine der bekanntesten Arbeiten dürfte die Filmmusik zur legendären deutschen TV-Truckerserie Auf Achse sein. Für die Musik zum TV-Movie Der Schrei des Schmetterlings erhielt Vincent-Gunia im Jahre 2001 gemeinsam mit Tito Larriva, Sema Mutlu und Derya Mutlu den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Filmmusik

Paul Vincent Solo

Paul Vincent fand immer mal wieder Zeit für Soloalben. Hier konzentrierte er sich auf deutschsprachigen Rock und brachte 1975 das Album Vincents fliegender Rock'n'Roll Zirkus heraus. Später folgte das Album Sternreiter und im Jahr 2006 die Rockoper Bessere Zeiten. 2010 legte er dann das Album Herzlichen Glückwunsch vor.

Erwähnenswert ist auch seine Arbeit als Autor beim Musikmagazin Soundcheck. Hier testete er Instrumente und spielte auf CD Licks auf den Gitarren und Amps ein, die er testete. Das war damals relativ neu. Im Anschluss folgte die Veröffentlichung des Gitarrenbuchs Das Rock Guitar Buch.

Auf dem Label Luxus Musik vertreibt Vincent die eigenen Werke sowie Werke anderer Künstler (Wolle Kriwanek Band. Xzeed oder Morscheck & Burgmann).

Paul Vincent Gunia verstarb am 25.10.2016 an den Folgen eines Herzinfarkts.

Diskographie (Auszug)

Solo

  • 1975 Vincents fliegender Rock'n'Roll Zirkus
  • Sternreiter
  • 2006 Bessere Zeiten
  • 2010 Herzlichen Glückwunsch
  • mit Vincent Rocks
  • American Girl (Live)
  • Unplugged (Live)
  • Mit Wolle Kriwanek
  • 1977 Kopf oder Zahl
  • 1977 Schwäbische Trilogie
  • 1980 Wolle Kriwanek & Schulz Bros.
  • 1981 Let's fetz
  • 1982 Kriwanek & Vincent
  • 1983 Außer Betrieb
  • 1984 Schwabenrock (Best of ...)
  • 1988 So und nicht anders
  • 1992 Hot Wollé
  • 1993 Bescht of... live
  • 1995 Gute Unterhaltung
  • 2002 Zucker & Salz
  • 2003 Spätlese
  • 2003 Schwabenrock pur

Mit Quartetto

  • Klassik für E-Gitarren

Mit anderen

  • 1985 Freddie Mercury - Mr. Bad Guy
  • 2000 Rockin Bach (mit Frank Diez, Colin Hodgkinson u. a.)
  • 2008 Berlin Blues (mit Frank Diez)

Bücher

  • Das Rock Guitar-Buch