Anzeige

Albumbesprechung John Hiatt - Stolen Moments

Interpret: John Hiatt

Titel: Stolen Moments

Erscheinungsjahr: 1990

Genre: Rock/Singer Songwriter

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Stolen Moments ist das zehnte Studio-Album von John Hiatt. Das Album erschien im Jahr 1990 und erreichte in den USA Rang 61 der Charts. Zu dem Zeitpunkt war es das erfolgreichste Album Hiatts. Die Kritiken zum Album fielen, wie gewohnt, gut aus. Das ist aber auch die Krux mit Hiatt. Der Mann ist bei Kritikern und Musikern ungemein angesehen. Aber kommerziell findet das nur selten den Niederschlag, den Hiatt verdienen würde. Hiatt ist ein Songwriter, dessen Songs oft bekannter werden, wenn sie von anderen Künstlern gecovert werden. Und Hiatt Songs werden gerne von anderen Musikern gecovert. Der Song Through Your Hands von diesem Album wurde später z. B. von Joan Baez und David Crosby gecovert. Bring Back Your Love To Me wurde recht erfolgreich von Earl Thomas Conley gecovert und die Nitty Gritty Dirt Band coverte The Rest Of The Dream.

Bei John Hiatt kann man sich aber auch schwer tun. Was macht der Mann für eine Musik? Rock ist es nicht, Country aber auch nicht. Singer Songwriter passt auch nicht optimal, ebensowenig erfasst Americana die Bandbreite von Hiatt. Hiatt selbst bezeichnete seine Musik als "ZZ Top trifft Funkadelic am Big Pink". Irgendwie schwingt alles in seiner Musik ziemlich traditionell US-amerikanisch. Oft liegen die Songs nahe des Easy-Listening, klingen aber selten wie langweilige Fahrstuhlmusik. Hiatt hat ein Gespür für gute Melodien und kann gute Texte schreiben. Außerdem singt Hiatt verdammt gut.

Der Opener "Real Fine Love" zeigt viel vom typischen John Hiatt. Der Song ist blendend eingespielt und hat eine zwingende Melodie. "Seven Little Indians" klingt stärker nach Folk."Child Of The Wild Blue Yonder" kracht gut los, der Song geht gut ab. Etwas getragener, aber kraftvoll, klingt der Song "Back Of My Mind". "Stolen Moments", der Titelsong, ist ein laid-back gespielter Rocksong. "Bring Back Your Love To Me" klingt nach Soul Ballade, "The Rest Of The Dream" geht wieder mehr nach vorne. "Thirty Years of Tears" ist eine jener hymnenhaften Balladen, die Hiatt scheinbar locker aus dem Ärmel schüttelt. "Rock Back Billy" kommt , Nomen est Omen, im Rockabilly Style daher. "Listening To Old Voices" und "Through Your Voices" sind typische Hiatt Nummern. Das ist weder zu hart noch zu soft und jederzeit gut anzuhören, aber irgendetwas fehlt einem doch. Die Abschluss Nummer "One Kiss" besitzt etwas mehr Biss und setzt sich besser durch.

Fazit Hiatt legt mit Stolen Moments ein ordentliches Album vor. Aber wer Hiatt kennt, der weiß genau: es geht besser. Der Mann schreibt gute Songs, die man gut anhören kann. Aber richtige Spitzensongs fehlen häufig. Zumindest interpretiert Hiatt seine Songs nicht immer optimal, nicht zuletzt deshalb werden sie erst durch Coverversionen anderer Musiker veredelt und erfolgreich. Das ist schade, denn John Hiatt ist so ein Typ, dem man den großen Erfolg jederzeit wünscht.

Trackliste

  1. Real Fine Love 4:21
  2. Seven Little Indians 4:08
  3. Child of the Wild Blue Yonder 4:26
  4. Back of My Mind 4:04
  5. Stolen Moments 4:12
  6. Bring Back Your Love To Me (Gibson, Hiatt) 4:04
  7. The Rest Of The Dream 4:51
  8. Thirty Years Of Tears 4:08
  9. Rock Back Billy 3:51
  10. Listening To Old Voices 5:30
  11. Through Your Hands 4:49
  12. One Kiss 4:22

Alle Songs geschrieben von John Hiatt, sofern nicht anders notiert

Rezensent: MP