Anzeige

Review Peter Ray Ploch - 444

Interpret: Peter Ray Ploch

Titel: 444

Erscheinungsjahr: 2013

Genre: Singer Songwriter

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

444 ist der Titel eines Albums von Peter Ray Ploch. Das Album wurde am 04.01.2013 über Blow Till Midnight Records veröffentlicht.

444 ist das zweite Album von Peter Ray Ploch, 2010 legte er mit Landed sein Solo-Debütalbum vor. Landed spielte Ploch praktisch alleine ein und er setzte auf englische Texte. Auf dem zweiten Album geht Ploch einen etwas anderen Weg. Zum einem legt er hier komplett deutschsprachiges Material vor und die Texte sind (gefühlt) weniger kritisch. Ploch schreibt über das Leben an sich und hier vor allem über die Weiten der Liebe. Außerdem macht er die Sache musikalisch nicht alleine, er holt sich Gastmusiker zur Unterstützung, z. B. Marina Zettl (vocals Tracks 3-6), Thomas Mauerhofer (guitar, bass - Tracks 3-6), Jörg Haberl (bass, drums - Tracks 3-6), Jana Jamie Hill (vocals - Tracks 7,10-12). Ungeachtet dessen bleibt Ploch auch auf 444 ein Stück weit One-Man Band. Er singt jeden Track und spielt jede Menge Instrumente ein (Gitarre, Keyboards, Bass, Drums und Percussions). Musikalisch kann man Ploch zu den Musikern zählen, welche die traditionelle Singer Songwriterkunst pflegen. Stilistisch bedeutet das einen gewissen Bezug zu Folk, Country, Blues und Rock.

Die Songs

  • "444" ist ein Song in Bandbesetzung, die aber alleine von Ploch realisiert wird. Die Instrumentierung mit den ausgefuchsten E-Gitarrenparts ist Ploch gut gelungen, er legt einen stimmigen moderat (blues-)rockigen Song vor, alleine der Refrain wirkt etwas beliebig.
  • "Regenbogen" ist der nächste Alleingang von Ploch. Zu glockigen Gitarrensounds baut er einen Song auf, der über einen dezenten Groove balladesker als der Opener klingt.
  • "Leer" groovt etwas entschlossener, vor allem die Backgrounds erinnern mich manchmal an Herman Brood aus der Dope Sucks-Phase.
  • "Über den Dächern von Berlin" ist, wenn ich es richtig verstehe, eine kleine Ode an die Stadt Berlin. Wieder so ein Song mit einem intimen und extrem geschmackvollen Arrangement. Bestimmend ist die akustische Gitarre, die mit räumlichen Gitarrensounds und dynamischer Drumbegleitung ergänzt wird.
  • "Das Feuer ist im Wasser" ist vergleichsweise funky angelegt und erinnert mich an die gepflegte frühe Zanki-Schule.
  • "Verlangen" wirkt insgesamt nachdenklicher, der Song groovt relaxt und lebt einmal mehr von Plochs geschmackvollen Ornamentierungen.
  • "Liebe" schließt im Midtempo stimmig an. Das chrunchy Gitarrenarrangement verleiht dem Song einen rockigeren Charakter, auch wirkt der Refrain irgendwie hymnischer (mit stimmlichen Exkursionen im Grenzbereich).
  • "Über Los" ist ein weiterer Song über die große Liebe, interessant ist die Nähe im Refrain zu Chris Rea (Road To Hell…), da fehlen eigentlich nur die Slide-Parts.
  • "Fliegen" stellt aus meiner Sicht den lyrischen Höhepunkt der "normalen" Tracks dar. Sicherlich ein Song, bei dem man zum Auftritt ans Feuerzeug greift.
  • Ploch hat auf das Album drei akustische Versionen der Songs Liebe, Leer und Über den Dächern von Berlin gepackt. Die spielt er im Duo mit Jana Jamie Hill ein und er zeigt, dass diese Songs nicht viel mehr als Akustikgitarre und Stimmen brauchen.

Fazit Peter Ray Ploch legt Songs vor, die auf Anhieb etwas unspektakulär (textlich und musikalisch) wirken können. Bei näherem Hinhören offenbaren sich aber Stärken des versierten Musikers Ploch, vor allem in den effektiven wie ausgefuchsten Arrangements. Ob es die aber wirklich braucht, beantwortet Ploch m. E. selbst mit den drei angehängten Akustiktracks. Die Duoperformance Ploch und Hill mit groovigen Akustikgitarren und Gesang zeigen die eigentlichen Stärken des Singer Songwriter Ploch.

 

Trackliste

  1. 444 (3:41)
  2. Regenbogen (4:46)
  3. Leer (3:35)
  4. Über den Dächern von Berlin (4:00)
  5. Das Feuer ist im Wasser (3:24)
  6. Verlangen (4:10)
  7. Liebe (3:43)
  8. Über Los (4:04)
  9. Fliegen (5:39)
  10. Liebe (Acoustic) (3:40)
  11. Leer (Acoustic) (3:32)
  12. Über den Dächern von Berlin (Acoustic) (3:45)

Rezensent: MP