Amazon-Anzeige

Albumbesprechung Santana - Marathon

Interpret: Santana

Titel: Marathon

Erscheinungsjahr: 1979

Genre: Latin-Rock, AOR

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Marathon ist das zehnte Studioalbum von Santana, das Album wurde 1979 veröffentlicht. Zu der Zeit befand sich die Band und sicherlich auch ihr Bandleader in einer Art Umbruch. Wenn man so will, näherte sich Santana damals dem Mainstream bzw. dem AOR. Kommerziell ging die Rechnung nicht auf. Santana verlor mehr alte Fans, als er Neue hinzugewinnen konnte.

Auf dem Album war zum ersten Mal Alex Ligertwood als Sänger dabei. Er blieb für die nächsten Alben bei der Band. Außerdem hatte Santana zum ersten Mal Alan Pasqua an den Keyboards dabei. Musikalisch verließ Santana, wie erwähnt, in starkem Maß seine angestammten Bereiche. Aus meiner Sicht klang er zuvor noch nie so stark nach AOR und so dezent nach Latin. Allerdings korrigierte er dieses Konzept mit dem nächsten Album und sollte damit auch wieder mehr Erfolg haben.

Die Songs

"Marathon" ist ein kurzes Instrumental. Der Song spielt mit Elementen aus Rock und dem Latin Jazz Fusion eines Al Di Meola. Mit "Lightning in the Sky" nähert sich Santana dem AOR, allerdings ist ihm der Song noch ganz ordentlich gelungen. "Aqua Marin"e ist ein weiteres Instrumental. Man zählt den Song heute zu den bekannteren Santana Songs, interessant sind die dezenten Anspielungen an prog-rockige Themen. Mit dem Song "You Know That I Love You" kommt Santana komplett in Pop und AOR an. Der Song ist nett gemacht, kann aber nicht überzeugen. "All I Ever Wanted" erinnert an Kansas. Der Song rockt ordentlich, pendelt aber unentschlossen zwischen interessanten Motiven und etwas schalen AOR Parts. "Stand Up" wirkt kaum entschlossener, dafür ist "Runnin'" ein cooles kurzes Instrumental mit bemerkenswerter Bassarbeit.

"Summer Lady" ist der erste Song, der über die gesamte Länge Latin-Feeling anbietet. Dennoch knüpft Santana nicht an alte Glanztaten an, der Song wirkt etwas drucklos. Nicht viel mehr Druck macht der Rocksong "Love". "Stay (Beside Me)" beginnt verheißungsvoll, flacht dann aber schnell ab. Auf früheren Alben hätten Santana daraus ein Groovemonster gemacht, aber die Band kann das hier nie umsetzen. Dazu wirken auch noch die Keyboardsounds störend. "Hard Times" beschließt das Album unauffällig, wieder mit gewissen Anklängen an Kansas.

Fazit Marathon ist ein sonderbares Album. Santana wirken irgendwie unentschlossen, was sich negativ auf die Qualität der Songs auswirkt. Vielleicht wollte man bewusst einen Umbruch erzwingen und weg aus der Latin-Ecke. In der Form konnte das aber nicht funktionieren. Kaum ein Song kann überzeugen, Ausnahmen bilden mit Abstrichen Aqua Marine und Hard Times. Erstaunlich sind die Anleihen an Kansas Sounds, erschreckend die flachen und kraftlosen AOR Sounds. Marathon ist eines der schwächeren Alben von Santana.

Trackliste

  1. Marathon (Santana) 1:28
  2. Lightning in the Sky (Santana, Solberg) 3:52
  3. Aqua Marine (Pasqua, Santana) 5:35
  4. You Know That I Love You (Ligertwood, Pasqua, Santana) 4:26
  5. All I Ever Wanted (Ligertwood, Santana, Solberg) 4:03
  6. Stand Up (Santana, Solberg) 4:02
  7. Runnin' (Margen) 1:38
  8. Summer Lady (Ligertwood, Pasqua, Solberg) 4:23
  9. Love (Santana, Solberg) 3:22
  10. Stay (Beside Me) (Santana) 3:50
  11. Hard Times (Ligertwood, Margen, Pasqua) 3:58

Rezensent: MP