Anzeige

CD-Kritik Watson Twins - Talking To You, Talking To Me

Interpret: Watson Twins

Titel: Talking To You, Talking To Me

Erscheinungsjahr: 2010

Genre: Country, Alternative Country

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Die Watson Twins sind Chandra und Leigh Watson. Die beiden veröffentlichen in den nächsten Tagen (Mitte Februar 2010) ihr neues Album Talking To You, Talking To Me. Bislang war die Band für ihre Alternative Musik mit Einflüssen aus Country und Folk bekannt.

Die Band produzierte das Album mit Russell Pollard und J. Soda und spielte, nach eigenen Angaben, viele Songs live im Studio ein. Chandra und Leigh nennen als große Einflüsse z. B. The Doobie Brothers, James Taylor, Carly Simon, Bette Midler, Linda Ronstadt und ähnliche Künstler. Das merkt man diesem Album durchaus an.

In Songs wie Devil In You, der Akustikballade Snow Canyons sowie mit Tell Me Why, Calling Out und Give Me A Chance knüpft die Band musikalisch an diese Vorbilder an. Da schwingt viel Country mit und viel von der Musik der oben genannten Künstler. Vor allem Carly Simon und Linda Ronstadt scheinen Spuren hinterlassen zu haben, wobei das stellenweise auch Richtung Carole King oder sogar John Denver geht.

U-N-Me ist rhythmischer angelegt und geht in Richtung Traveling Wilburys. Dazu etwas Blondiefeeling und fertig ist ein netter und eingängiger Song. Die Anleihen an den New Wave der frühen 1980er passen gut. Einen gewissen Alternative Approach gibt es in Songs wie Modern Man, Harpeth River und Forever Me.

Midnight lehnt sich aus meiner Sicht an den 1970er Soul an (zumindest rhythmisch). Die Annäherungen an 1970er Sounds werden durch die Orgelsounds, die kurzen Gitarrenchords auf die geraden Beats und die fuzzige Leadgitarre verstärkt.

Savin' You bildet ein gewisses Kontrastprogramm zu den bisherigen Songs. Das klingt poppig und beschwingt. Gesanglich erinnert mich das an Dido, musikalisch zeigt sich eine gewisse Affinität zu den Beatles, die Slides erinnern an George Harrison. Auch Brave One hat etwas von den Beatles, der Song beginnt wie eine Alternative Variante eines Beatles Songs aus deren Anfangszeit. Irgendwie klingt das mit dem netten Gesang ganz angenehm und leicht verspielt.

Fazit Das neue Album der Watson Twins ist nett anzuhören. Die Band bezieht sich in einem der Großteil der Songs stark auf ihre Wurzeln, die musikalisch in den eingangs genannten Einflüssen mit Schwerpunkt 1970er liegen. Das Ergebnis sind einige Songs mit Countryeinflüssen und folkigen Parts. Vielleicht hätten die beiden Schwestern doch mehr an Alternative Sounds festhalten sollen. Der ganz große Wurf ist das Album aus meiner Sicht nicht.

Trackliste

  1. Modern Man
  2. Harpeth River
  3. Forever Me
  4. Midnight
  5. Savin' You
  6. Brave One
  7. Devil In You
  8. Snow Canyons
  9. Tell Me Why
  10. Calling Out
  11. Give Me A Chance
  12. U-N-Me

Rezensent: MP

Anzeige