Anzeige

Review Birth Control - Hoodoo Man

Interpret: Birth Control

Titel: Hoodoo Man

Erscheinungsjahr: 1972

Genre: Hard-Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Hoodoo Man ist ein Album der deutschen Band Birth Control. Das Album erschien im Jahr 1972.

Für Birth Control bedeutete dieses Album mit dem Deutschrock Evergreen Gamma Ray den Durchbruch. Es war das erfolgreichste Album der Band und es ist das Album, welches in der Regel von Fans am höchsten bewertet wird.

Eingespielt wurde Hoodoo Man in der Besetzung Bruno Frenzel (Gitarre, Gesang), Bernd Koschmidder (Bass), Wolfgang Neuser (Keyboards, Vibraphone) und Bernd Noske (Drums, Lead-Vocals).

Hoodoo Man ist, wie oben erwähnt, das erfolgreichste und allgemein am höchsten bewertete Album von Birth Control. Es markiert zugleich einen Meilenstein der deutschen Rockmusik. Birth Control legten damit auch eine Blaupause für den Sound vor, den die Fans von der Band hören wollten: groovigen klassischen Hard-Rock, gerne auch mal mit Experimenten, aber bitte nicht zuviel davon. So etwas kann Segen und Fluch zugleich sein, siehe dazu Backdoor Possibilities. Für Birth Control Fans war eines klar: solange die Band in der Form wie hier musizierte, war alles im Lot.

Die Songs

"Buy!" Wie eine Drohung mit Getöse begibt sich die Band in klassisches Terrain: härteren Rock mit gutem Groove und dominierenden Hammond-Orgeln und leicht psychedelischem Mittelteil. Das klingt enorm nach Deep Purple/Uriah Heep, aber es klingt einfach gut. Im Stil dieses Song geht auch "Suicide" ab. Auch "Hoodoo Man" ist ein Band-Klassiker mit Heep/Purple Schlagseite. In der Präsentation mit den progressiven Elementen a la Tull klingt das relativ krautig.

"Gamma Ray", dazu muss man wirklich nichts mehr sagen. Der Song ist ein Klassiker des Deutschrock und mittlerweile vielleicht sogar der Rockmusik allgemein. Diesen Song muss man als Rockfan mindestens einmal im Leben gehört haben.

"Get Down To Your Fate" ist ein Track, der sich immer wieder vom reinen Hard-Rock löst. Das klingt eher nach den Mothers und Jazz-Rock als nach Deep Purple.

"Kaulstoss" ist zum Abschluss eine fast unfassbare Nummer. Die Band jagt durch allerlei Stilistiken von Hard-Rock über Folklore bis Country. Das klingt ungemein witzig und locker und in der Kürze überzeugend (auch wenn der Song für viele Fans eine Art Fremdkörper darstellte).

Fazit Hoodoo Man ist a) das bekannteste Album von Birth Control b) das bestverkaufte Album von Birth Control c) das Album mit einem der "geschmackvollsten" Covers des Deutsch-Rock. Kurzum: es ist ein Meilenstein des Deutsch-Rock. Die Band orientiert sich zweifellos stark an Uriah Heep bis Deep Purple, sie wagt aber auch mal Ausflüge Richtung Prog und Jazz-Rock bis hin zu zappaesken Motiven. Und damit klingen Birth Control nach Birth Control und nicht wie ein Klon von Deep Purple oder Uriah Heep. Als Deutsch-Rockfan muss man dieses Album haben.

Trackliste

  1. Buy! 7:11
  2. Get Down To Your Fate 6:17
  3. Suicide 7:58
  4. Gamma Ray 9:46
  5. Hoodoo Man 7:58
  6. Kaulstoss 2:40

Rezensent: MP