Anzeige

Albumbesprechung Iron Maiden - Iron Maiden

Interpret: Iron Maiden

Titel: Iron Maiden

Erscheinungsjahr: 1980

Genre: Heavy Metal

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Iron Maiden ist das gleichnamige Debütalbum der Band Iron Maiden. Das Album erschien im Jahr 1980. Die Band legte mit dem Album den Grundstein für eine großartige Karriere und konnte auf Anhieb Rang 3 der Charts in Großbritannien erreichen. Dort erhielt das Album, wie in Kanada, immerhin Platin. und wurde von vielen Kritikern auch erstaunlich gut bewertet, obwohl Iron Maiden hier noch sehr rau und ungeschliffen wirkte. Manche Zeitgenossen schoben Iron Maiden gar in die Nähe von Punkbands, was etwas übertrieben ist.

Es gibt eigentlich wenige Passagen, die punkig klingen. Solche Stellen findet man m. E. vor allem im Opener "Prowler". Hier beginnt die Band mit einer subtil punkigen Note, auch Sänger Paul Di Anno legt eine gewisse Punk-Attitüde an den Tag. Das war es aber auch schon. Im weiteren Verlauf handelt es sich um einen relativ modernen Metal-Song. "Remember Tomorrow" startet atmosphärisch und legt danach an Härte zu. Der Aufbau erinnert etwas an klassische Acts wie die frühen Uriah Heep, vor allem wegen der psychedelischen Einwürfe. "Running Free" erinnert mich irgendwie an Bands wie The Sweet, was irgendwie witzig klingt und Spaß macht. "Phantom Of The Opera" ist eine Uptempo Nummer mit schönen Twin-Leads. Im Mittelteil wird es leicht krautig.

"Transsylvania" klingt nach klassischem Hard-Rock. "Strange World" beginnt atmosphärisch. Der Song ist etwas langsamer gestaltet und erinnert wieder an frühe Hard-Rock Bands, die gerne mal psychedelische Elemente einsetzten. "Charlotte the Harlot" klingt wieder nach traditionellem Hard-Rock. Der Titelsong "Iron Maiden" stellt den einzigen Song dar, der einen Fingerzeig auf das gibt, was auf den nächsten Alben kommen sollte.

Fazit Das Debütalbum von Iron Maiden klingt noch sehr ungeschliffen. Die Band monierte im Nachhinein selbst die mangelhafte Soundqualität. Das Album wird gerne als Heavy Metal mit punkigem Einschlag bezeichnet. Für mich persönlich hört man aber eher klassische Acts des Hard-Rock wie Uriah Heep heraus. Manchmal meine ich sogar, krautige Parts im Stil der frühen Eloy zu vernehmen (was von Maiden sicherlich nicht beabsichtigt war). Als Debütalbum einer der Vorzeigebands des NWOBHM handelt sich sicherlich um ein wichtiges Album der Band. Musikalisch und Soundmäßig kann es jedoch mit den folgenden Alben Killers und Number Of The Beast nicht mithalten.

Trackliste

  1. Prowler 3:55
  2. Remember Tomorrow 5:27
  3. Running Free 3:17
  4. Phantom of the Opera 7:20
  5. Transylvania 4:05
  6. Strange World 5:45
  7. Charlotte the Harlot 4:12
  8. Iron Maiden 3:35

Rezensent: MP