Anzeige

Albumbesprechung Lynyrd Skynyrd - pronounced 'leh-'nérd 'skin-'nérd

Interpret: Lynyrd Skynyrd

Titel: pronounced 'leh-'nérd 'skin-'nérd

Erscheinungsjahr: 1973

Genre: Southern-Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

pronounced 'leh-'nérd 'skin-'nérd ist das Debütalbum der Band Lynyrd Skynyrd. Das Album erschien im Jahr 1973, die Band war mit dem Album in den USA recht erfolgreich und erhielt dort 2-fach Platin. Lynyrd Skynyrd gehören bekanntlich zu den Königen des Southern-Rock. Mit dem Album Pronounced 'leh-'nérd 'skin-'nérd legte die Band einen Meilenstein des Genres vor und lieferte außerdem eine schöne Aussprachehilfe zum Bandnamen.

Die Songs

"I Ain't The One" beginnt erstaunlich. Die Drums wurden anfangs rückwärts eingespielt, was den Anschein von Sampling Drums erweckt. Danach geht es aber mit einem staubtrockenen Boogie-Riff Richtung Southern-Rock. Gute Gitarren mit vielen Soli, mehr braucht man nicht. "Tuesday's Gone" schaltet einige Gänge zurück. Die Ballade klingt immer etwas nach Country-Rock, ist aber nie reiner Country. "Gimme Three Steps " rockt Boogiemäßig los. Das ist Southern-Rock at it's Best. "Simple Man" bildet wieder ein Kontrastprogramm. Eine schöne Ballade, allerdings mit etwas härterem Refrain und einem härteren Solopart.

"Things Goin' On" geht in Richtung Swamp-Musik. Das liegt stilistisch irgendwo zwischen Boogie und Country bis Hillbilly. "Mississippi Kid" ist eine schöne akustische Country-Blues Nummer mit Akustikgitarren und Mandoline. Später gibt es schöne Dobro Slidesoli und Harpsoli. Solche Songs hörte man auch von Rory Gallagher häufig. "Poison Whiskey" kommt wieder elektrisch und härter. Die Riffs sind hart und erinnert an den US-amerikanischen Hardrock. Aber natürlich klingt der Song in jeder Phase nach Lynyrd Skynyrd. "Free Bird" ist einer der Klassiker der 70er Jahre US-Rockmusik. Wer Gitarrenlicks sucht, der sollte hier suchen. Der Song wird eigentlich nur durch seine eigenen Livefassungen übertroffen.

Fazit Die ersten Alben von Lynyrd Skynyrd gehören zum Besten, was der US-Gitarrenrock der 1970er zu bieten hatte. Die Band ist der Inbegriff des Southern Rock. Und ich muss sagen, dass Lynyrd Skynyrd mit diesem Album, das beste Album überhaupt vorgelegt haben. Die folgenden Alben bis zum verheerenden Flugzeugunglück waren sicherlich alle gut, aber mit Pronounced hat die Band schon zum Debüt ihr Meisterwerk vorgelegt - und außerdem noch eine vorzügliche Aussprachehilfe zum Bandtitel frei Haus mitgeliefert. Besser geht nicht, oder?

Trackliste

  1. I Ain't the One (Gary Rossington / Ronnie Van Zant) 3:53
  2. Tuesday's Gone (Gary Rossington / Allen Collins / Ronnie Van Zant) 7:32
  3. Gimme Three Steps (Allen Collins / Ronnie Van Zant) 4:30
  4. Simple Man (Gary Rossington / Ronnie Van Zant) 5:58
  5. Things Goin' On (Gary Rossington / Ronnie Van Zant) 5:00
  6. Mississippi Kid (Al Kooper / Ronnie Van Zant / Bob Burns) 3:56
  7. Poison Whiskey (Ed King / Ronnie Van Zant) 3:13
  8. Free Bird (Allen Collins / Ronnie Van Zant) 9:19
Bonus tracks 2001:
  • Mr. Banker (Demo) (Gary Rossington / Ronnie Van Zant/Edward King) 5:23
  • Down South Jukin' (Demo) (Gary Rossington / Ronnie Van Zant) 2:57
  • Tuesday's Gone (Demo) (Gary Rossington / Allen Collins / Ronnie Van Zant) 7:56
  • Gimme Three Steps (Demo) (Allen Collins / Ronnie Van Zant) 5:20
  • Free Bird (Demo) (Allen Collins / Ronnie Van Zant) 11:09

Rezensent: MP