Anzeige

Albumbesprechung Triumvirat - A La Carte

Interpret: Triumvirat

Titel: A La Carte

Erscheinungsjahr: 1978

Genre: Westcoast Rock/Pop, AOR

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

A La Carte ist ein Album der deutschen Band Triumvirat. Es erschien im Jahr 1978. Die Band legte bis zum Erscheinen von A La Carte vor allem Alben vor, welche musikalisch dem Bereich Prog-Rock oder Klassik-Rock zugeordnet wurden. Triumvirat wurden in der Regel als ein Klon der englischen ELP bezeichnet. Ähnlich wie ELP wurde auch bei Triumvirat über die Jahre eine gewisse Drift Richtung Mainstream erkennbar. Jürgen Fritz wandte sich immer stärker dem etwas radiofreundlichen Material zu und kam spätestens mit diesem Album A La Carte komplett im Mainstream an. Auch wenn so etwas zu erwarten war, dürfte das Album für die klassischen Fans der Band wie ein Hammer gewesen sein. Fritz verzichtete sozusagen auf jeden Prog-/Klassikpomp und orientierte sich vor allem am Easy Listening der US-Westküste. Das klingt wie ein Mix aus Steely Dan und damals bekannten AOR Bands, hat aber auch etwas von den Engländern 10CC. Und wenn man diese Bands kennt, dann ist eines klar: man darf ein perfektes, aber auch spannungsarmes Werk erwarten. Fritz lieferte mit A La Carte tatsächlich ein ziemlich perfekt klingendes Machwerk internationalen Formates ab.

Und er hat sich eine Band zusammengestellt, welche international gut mithalten kann. Über Fritz' Fähigkeiten muss man nicht mehr viel schreiben. Die Groovesektion um Holtmann und Kopal spielt auf den Punkt und Sänger David Hanselmann macht seine Sache sehr gut. Auch bezüglich des Songwriting kann man Fritz eigentlich nie wirklich an den Karren fahren. Auch wenn er sich gerne anderer Quellen bedient, so ist er immer in der Lage, daraus gute Songs zu bauen. Was früher eben eine gute ELP Prog-/Klassiknote abbekam, das klingt hier nach gutem Pop, flottem R&B und jeder Menge typischen Westcoast-Rockpops - leider gibt es auch ein paar vermeidbare Discosequenzen.

Fazit Während Fans der alten Triumvirat sowie Freunde des Klassik-Rock und Prog-Rock von diesem Triumvirat Album ziemlich enttäuscht sein dürften, müssten dafür Freunde des gepflegten Mainstream voll auf ihre Kosten kommen. Denn diese Zielgruppe bedient Fritz mit dem Album in erster Linie. Das kam nicht überraschend, aber in der Konsequenz hatte man das dann vielleicht doch nicht erwartet. Ungeachtet aller Enttäuschung: auch hier legt Fritz ein perfektes Paket vor. Aber das ist gleichzeitig auch eines der für die Westküste typischen Probleme: das ist alles ordentlich bis perfekt, aber andererseits auch sehr glatt und spannungsarm. Ein edles Dinner setzen uns Triumvirat vor, aber so richtig satt wird man nicht und man träumt so insgeheim von einer deftigen Curry-Wurst oder Pommes rot-weiß.

Trackliste

  1. Waterfall
  2. Late Again
  3. Jo Ann Walker
  4. For You
  5. I Didn't Even Know Your Name
  6. A Bavarian In New York
  7. Original Soundtrack…
  8. Darlin'
  9. Good Bye

Rezensent: MP

Anzeige