Anzeige

Albumbesprechung ZZ Top - Fandango

Interpret: ZZ Top

Titel: Fandango

Erscheinungsjahr: 1975

Genre: Texas Rock, Southern-Rock, Hard-Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Fandango! ist das vierte Album der Band ZZ Top. Es erschien im Jahr 1975. Die Band machte im Prinzip da weiter, wo sie mit dem Vorgängeralbum Tres Hombres aufhörte. Dies gilt musikalisch vor allem für die Seite 2 der damaligen Schallplatte, welche neue Studiosongs enthielt. Seite 1 bestand aus Livesongs mit einigen Coverversionen aus Rock'n'Roll und Blues. Interessant ist die Story zum Song Thunderbird. Der Song stammt eigentlich von der Band Nightcaps, welche jedoch nie die Rechte am Song beantragte. ZZ Top bestätigten, dass der Song von den Nightcaps stammt. Als diese ZZ Top wegen Urheberrechtsverletzung anklagten, versagte das Gericht den Nightcaps aber jedes Recht am Song. ZZ Top hatte sich mittlerweile die Rechte am Song gesichert und die Nightcaps gingen leer aus. Autsch!

Das Album schaffte es in den US-Album Charts auf Rang 10, die Single Tush war recht erfolgreich und kam bis auf Rang 20 der Pop Singles Charts. So gesehen war Fandango ähnlich erfolgreich wie Tres Hombres, allerdings bewerteten die meisten Kritiker Fandango schwächer als das Vorgängeralbum. Aus meiner Sicht liegt das am ehesten an den Livesongs. Diese Rock'n'Roll Medleys machen Live noch Sinn und waren sicherlich ein großer Spaß. Auf Platte hätte man das nicht unbedingt pressen müssen.

Aber Seite 2 der Original-LP stellt, wie eingangs erwähnt, eine tolle Weiterentwicklung zu Tres Hombres dar. Nasty Dogs And Funky Kings ist ein toller Uptempo Song. Der Blue Jeans Blues ist ein gelungener Slow Blues mit geilen Gitarrenparts. Balinese ist ein schwungvoller Southern-Rock, Mexican Blackbird ein ungemein relaxter und fast schon lustiger Song mit schönen Slide-Parts. Mit Heard It on The X haut die Band dann brutal auf die K. Der Song geht ab wie das sprichwörtliche Messer und ist in etwa vergleichbar mit Beer Drinkers And Hell Raisers. Abgeschlossen wird das Album von einem weiteren Klassiker der Band, dem Song Tush - vielleicht der Slide-Rock Hymne schlechthin. Das ist große Klasse.

Fazit Die Bewertung des Albums fällt mir persönlich schwer. Wie gesagt, hätten sich ZZ Top dieses Rock'n'Roll Medley Zeug aus meiner Sicht sparen können. Mir gefällt das bei ZZ Top nicht, auch bei anderen Bands hat mir das selten gefallen. Das wirkt wie Tanzmusik auf dem Rockfestival. Aber der zweite Teil des Albums ist klasse. Das ist etwas wenig, aber: die sechs Studiosongs sind derart gut, dass ein Kauf des Albums allemal lohnt.

Trackliste

  1. Thunderbird (live) 2:49
  2. Jailhouse Rock (Jerry Leiber, Mike Stoller) (live) 1:57
  3. Backdoor Medley (live) 9:25
    • Backdoor Love Affair (Gibbons, Bill Ham) 1:10
    • Mellow Down Easy (Willie Dixon) 3:39
    • Backdoor Love Affair No. 2 (Gibbons) 2:05
    • Long Distance Boogie 2:32
  4. Nasty Dogs and Funky Kings 2:42
  5. Blue Jean Blues 4:43
  6. Balinese 2:39
  7. Mexican Blackbird 3:07
  8. Heard it on the X 2:24
  9. Tush 2:15
2006 remastered version bonus tracks
  1. Heard it on the X (Live)
  2. Jailhouse Rock (Live) (Leiber, Stoller)
  3. Tush (Live)

Rezensent: MP